Computerspielsucht meines Freundes

Hallo!
Ich selbst habe einen computerspielsüchtigen Freund zu Hause, der jetzt in diesem Moment, wie auch ca. 10h täglich davor sitzt - mein großes Problem ist eigentlich, dass ich ihn liebe und er das nicht merkt und wegen dem PC und den Spielen alles vergisst und nicht mehr wahrnehmen kann.... und meine Hoffnung - dass er sich doch mal angesprochen fühlt und das Problem in den Griff zu bekommen ist... aber was soll ich tun???
Haben Sie ein paar Tipps für mich wie ich als Partnerin etwas tun kann? Oder was müsste mit meinem Freund passieren.... er ist seit einiger Zeit arbeitslos und das macht das Ganze nicht besser... Freunde und Psychotherapeut gibt es nicht, wir sind auch umgezogen *puh*
da jetzt aber auch die Beziehung sehr leidet, würde ich gern alles versuchen / obgleich ich schon viel versucht habe, aber der PC scheint doch viel wichtiger!
Das PC Problem ist nicht neu oder unbekannt- eine ganze Zeit war es halbwegs im Rahmen, da war genug familiäre/arbeitsmäßige Probleme und keine Zeit für extensives Spielen- fast alle Suchtfragen kann ich bei ihm mit JA beantworten, es gibt einfach keinen Zweifel
Ich bin verstärkt auf der Suche- Vorstellungsgespräche usw. meinem Freund passt das alles nicht, aber er ist ohnehin mit seinem Leben depressiv- einzig klappt die Körperpflege, Schlaf und Essen (was ich fast immer mache) noch....
Wie soll ich vorgehen? Reden und Vorschläge für "Aktivitäten" helfen leider kein Stück. Selbst bei Sonnenschein ein paar Meter vor die Tür gehen- im Moment ist gar nichts mehr möglich (als wir uns vor 2 Jahren kennen gelernt hatten, war die Natur auch unser Freund und der PC kam mehr und mehr dazu...)
LG

 

Hallo,
ich denke, so lange Du ihn versorgst, wird sich nichts verändern. Warum sollte er sein Verhalten aufgeben, wenn um ihn herum alles geregelt wird. Er hat eine Wohnung, eine Freundin, die für ihn kocht und nach Jobs sucht, Strom für den Rechner ist auch da, er wird sogar geliebt, obwohl er total langweilig und depressiv ist. Für Deinen Freund kann das noch ewig so weiter gehen.
Aber die Frage ist ja, was Du tun kannst, denn Du willst ja Veränderung!
Du solltest aufpassen, dass Du nicht in eine Co-Abhängigkeit gerätst, sprich, dass Du durch Deine Duldung und "Unterstützung" seine Sucht hinausschiebst bzw. evtl. sogar verstärkst.
Ich würde ihm an Deiner Stelle die Pistole auf die Brust setzen. Sag  ihm, dass es Dir wichtig ist, mit ihm in die Natur zu gehen usw. (vielleicht auch, dass Du erwartest, dass er im Haushalt mithilft). Wenn er mit Dir keine Gemeinsamkeiten mehr hat, dann lohnt es sich auch nicht, zusammen zu bleiben. Mach für Dich eine Aufstellung; auf der einen Seite, was Dich an ihm stört und auf der anderen Seite, was Du an ihm magst oder schätzt, und zwar nicht was Du mal an ihm mochtest oder schätzen würdest, sondern ganz aktuell, am heutigen Tag. Wenn Du das gegeneinander abwägst, kannst Du Dich fragen, ob es sich lohnt, die Beziehung aufrecht zu erhalten und etwas dafür zu tun. Vorraussetzung ist natürlich, dass Dein Freund auch vom Spielen weg will, und zwar ernsthaft! Setz ihm Fristen, bis wann er welche Unternehmung unternommen haben muss (Arbeitsamt, Glücksspielberatungsstelle,....) Binde  ihn verbindlich in die Hausarbeit ein. Du wirst merken, dass ihm das gut tun wird. Wenn er sich dem allen verweigert und weiterhin ausschließlich vor dem Rechner sitzen will, dann solltest Du Dich von ihm lösen. Manchmal kommen die Leute erst durch solch dramatische Einschnitte zur Erkenntnis.
Freundliche Grüße

Zurück